Home >> Produkte >> Wasser - Wasseranalyse

Wasseranalyse des Göttinger Trinkwassers

 

Bild Wasseranalyse 2015Wasseranalyse der Stadtwerke Göttingen AG

(Stand: August 2016)

 

Download der Wasseranalyse

 
 

Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 46, ausgegeben zu Bonn am 7. August 2013 (Trinkwasserverordnung-TrinkwV 2001)

 

Zeichenerklärung: (< = kleiner als; > = größer als; nn = nicht nachweisbar)

 

Die Untersuchungsergebnisse der AWIA Umwelt GmbH sind den Grenzwerten gegenübergestellt.

 

Das untersuchte Trinkwasser entspricht den Anforderungen der Trinkwasserverordnung.

 

Innerhalb der gesetzlichen Vorgaben kann sich die Beschaffenheit des gelieferten Trinkwassers ändern, z.B. durch jahreszeitlich oder niederschlagsbedingte sowie sonstige Schwankungen der Rohwasserqualität, oder durch Reaktion in den Versorgungsleitungen. Eine Haftung aufgrund der Analyseangaben muss daher ausgeschlossen werden.
Bis zu Ihrem Wasseranschluss (Hauptabsperrvorrichtung) garantieren wir als Wasserversorger für die Qualität des Trinkwassers.


Die Hausinstallation und der Erhalt der Trinkwasserqualität im Gebäude fällt in den Zuständigkeitsbereich des Hauseigentümers.


Für die Werkstoffauswahl der Hausinstallation muss der Rat eines Fachinstallateurs eingeholt werden.

 

In der Anlage 1 (zu § 5 Abs. 2 und 3) Teil I der Trinkwasserverordnung sind mikrobiologische Parameter genannt, deren Grenzwerte eingehalten werden müssen.

 

In der Anlage 3 (zu § 7) der Trinkwasserverordnung sind Indikatorparameter genannt, deren Grenzwerte und Anforderungen Grenzwerte und Anforderungen eingehalten werden müssen.

 
 
Lfd.
Nr.
 
Mikrobiologische Parameter
Anlage 1 Teil 1
 
Grenzwert  Untersuchungsbefund 
1 Escherichia coli (E. coli) in 100 ml 0 0
2 Enterokokken in 100 ml 0 0
3 Coliforme Bakterien in 100 ml 0 0
 
 
Lfd.
Nr.
 
Mikrobiologische Parameter/
Indikatorparameter
Anlage 3
 
Grenzwert/
Anforderung
 
Untersuchungsbefund 
Clostridium perfringens in 100 ml
(einschließlich Sporen) 
Koloniezahl bei 22°C in 1 ml  ohne anormale Veränderung  0 - 11
10  Koloniezahl bei 36°C in 1 ml  ohne anormale Veränderung  0 - 3
 
 

In der Anlage 2 (zu § 6 Abs. 2) Teil I der Trinkwasserverordnung sind die chemischen Parameter genannt, deren Konzentration sich im Verteilungsnetz einschließlich der Hausinstallation in der Regel nicht mehr erhöht.

 

Lfd.
Nr.
 
Chemische Parameter Teil I  Grenzwert [mg/l]  Untersuchungs-
befund [mg/l]
 
Acrylamid  0,0001  entfällt 
Benzol  0,001  < 0,0002
Bor  < 0,05
Bromat  0,01  entfällt
Chrom  0,05  < 0,005
Cyanid  0,05  < 0,005
1,2-Dichlorethan  0,003  < 0,0003
Fluorid  1,5  < 0,2
Nitrat  50  6,8 - 10,3
10  Pflanzenschutzmittel u. Biozidprodukte  0,0001  < 0,00001 
11  Pflanzenschutzmittel u. Biozidprodukte ges.  0,0005  < 0,00001 
12  Quecksilber  0,001  < 0,0001 
13  Selen  0,01  < 0,001
14  Tetrachlorethen u. Trichlorethen  0,01  < 0,0001
 
 
Lfd.
Nr.
 
Nicht relevante Metaboliten  GOW* [mg/l]  Untersuchungsbefund [mg/l] 
Chloridazon-desphenyl (Metabolit B)  0,003  0 - 0,001
Chloridazon-methyl-desphenyl Metabolit B1  0,003  < 0,00055

 

* GOW = Gesundheitlicher Orientierungswert für nicht relevante Metabolten, der GOW ist festgelegt durch das Bundesumweltamt (UBA).

 
 

In der Anlage 2 (zu § 6 Abs. 2) Teil II der Trinkwasserverordnung sind die chemischen Parameter genannt, deren Konzentration im Verteilungsnetz einschließlich der Hausinstallation ansteigen kann.

 

Lfd.
Nr.
 
Chemische Parameter Teil II  Grenzwert [mg/l]  Untersuchungs-
befund [mg/l]
 
Antimon  0,005  < 0,001
Arsen  0,01  < 0,001
Benzo-(a)-pyren  0,00001  < 0,000002
Blei  0,01 < 0,01
Cadmium  0,005  < 0,0005
Epichlorhydrin  0,0001  entfällt 
Kupfer  < 0,05
Nickel  0,02  < 0,002 - 0,003
Nitrit  0,5  < 0,02
10  Polyzyklische aromatische
Kohlenwasserstoffe 
0,0001  < 0,000005 
11  Trihalogenmethane  0,05  < 0,001
12  Vinylchlorid  0,0005  entfällt

 

 
 
Lfd.
Nr.
 
Indikatorparameter  Einheit  Grenzwert/
Anforderung
 
Untersuchungs-
befund [mg/l]
 
Aluminium  mg/l  0,2  < 0,02
Ammonium  mg/l  0,5  < 0,04
Chlorid  mg/l  250  9,5 - 14,7
Eisen  mg/l  0,2  < 0,01 - 0,08
Färbung (spektr. Absorptionskoeff.
(Hg 436 nm) 
m-1  0,5  0,05 - 0,,2
Geruchsschwellenwert    2 bei 12°C
3 bei 25°C 
ohne anormale Veränderung 
Geschmack    ohne anormale Veränderung  ohne anormale Veränderung 
11  Elektrische Leitfähigkeit  µS/cm  2500 bei 20°C  207 - 310
12  Mangan  mg/l  0,05  < 0,005 
13  Natrium  mg/l  200  6,4 - 10,1
14  Organisch gebundener Kohlenstoff (TOC)  mg/l  ohne anormale Veränderung  0,7 - 1,0
15  Oxidierbarkeit  mg/l O2  entfällt wegen TOC 
16  Sulfat  mg/l  240  27 - 38
17  Trübung  NTU  0,1 - 0,3
18  Wasserstoff-Ionen-Konzentration  pH-Einheiten  ≥ 6,5 und ≤ 9,5  7,8 - 8,4
19  Tritium  Bq/l  100  entfällt 
20  Gesamtrichtdosis  mSv/Jahr  0,1  entfällt 

 

Die lfd. Nrn. 4,9 und 10 sind unter den Mikrobiologischen-/Indikatorparametern aufgeführt.

 
 

Sonstige Kenngrößen nach Trinkwasserverordnung § 14 (1) und den Anforderungen der DIN 50930-6


Bei Errichtung, Erweiterung, Änderung und Instandhaltung von Trinkwasser-Installationen sind die anerkannten Regeln der Technik einzuhalten. Es dürfen nur Werkstoffe und Materialien verwendet werden, die in Kontakt mit dem verwendeten Wasser keine unzulässigen Veränderungen verursachen. Bei der Auswahl metallischer Werkstoffe sind die Festlegungen der DIN 50930-6 „Beeinflussung der Trinkwasserbeschaffenheit“ zu beachten. Kunststoffe und andere nicht metallische Werkstoffe müssen den KTW-Empfehlungen sowie den Anforderungen des DVGW Arbeitsblattes W 270 entsprechen. Die Auswahl der einzusetzenden Werkstoffe und Materialien erfolgt durch den Planer oder verantwortlichen Fachmann des Anlagenerstellers (Vertragsinstallationsunternehmen).

 
 
Bezeichnung  Einheit  Untersuchungsbefund [mg/l] 
Wassertemperatur  °C  5,2 - 14,4
pH-Wert    7,8 - 8,4
Calcitlösekapazität  mg/l  -2,16 - 2,3
Elektrische Leitfähigkeit  µS/cm  207 - 310
Säurekapazität bis pH=4,3 (KS4,3 mol/m3  1,6 - 1,9
Basekapazität bis pH=8,2 (KB8,2 mol/m3  0,01 - 0,06
Summe Erdalkalien  mol/m3  1,2 - 1,3
Calcium  mg/l  33,7 - 39,0
Magnesium  mg/l  7,6 - 8,9
Natrium  mg/l  6,4 - 10,1
Kalium  mg/l  0,5 - 1,2
Chlorid  mg/l  9,5 - 14,7
Nitrat  mg/l  6,8 - 10,3
Sulfat  mg/l  27 - 38
Phosphorverbindungen  mg/l  0,03 - 0,14
Siliciumverbindungen  mg/l  5,3 - 7,5
Organisch gebundener Kohlenstoff (TOC) mg/l  0,7 - 1,0
Aluminium  mg/l  < 0,02
Sauerstoff  mg/l  8,2 - 12,0

 

Die Bedingungen nach 8.2 (Kupfer) und 8.4 (Schmelztauchverzinkte Eisenwerkstoffe) gemäß DIN 50930-6 werden erfüllt.

 
 

In § 11 Abs. 1 Satz 1 der Trinkwasserverordnung sind die zur Trinkwasseraufbereitung zugelassenen Zusatzstoffe genannt:

 

Von diesen werden dem Trinkwasser zugesetzt.

 

Zusatzstoff  Zweck  Bemerkung 
Natriumhypochlorit  Desinfektion   
Chlordioxid  Desinfektion   
Natriumsilikate  Einstellung des pH-Wertes und Korrosionshemmung   
Natriumcarbonat  Einstellung des pH-Wertes und Korrosionshemmung   
Kalkhydrat  Einstellung des pH-Wertes   
Aluminiumsulfat  Flockung   
Anionisches Polyacrylamid  Flockungshilfsmittel  zeitweise 
Pulveraktivkohle  Adsorption  zeitweise

 

Flockungsmittel und Flockungshilfsmittel sowie die Pulveraktivkohle werden bei der Trinkwasseraufbereitung bis auf technisch unvermeidbare und technologisch unwirksame Anteile aus dem Wasser wieder entfernt.

 
 

Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 41, ausgegeben zu Bonn am 26. Juli 2013 (Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes - WRMG)

 

Bezeichnung  Einheit  Untersuchungsbefund 
Calciumcarbonat  mmol/l  1,2 - 1,3
Gesamthärte  °dH  6,5 - 7,0
Härtebereich    weich 

 

Entsprechend dieser Einstufung sind die Dosierempfehlung der Waschmittelhersteller zu handhaben.

 

Allgemeine Information

 

Härtebereich  Calciumcarbonat [mmol/l]  deutsche Härtegrade [°dH] 
weich  bis 1,5  0 bis 8,4 
mittel  1,5 - 2,5  8,4 - 14,0 
hart  mehr als 2,5  über 14 

 

 
 

Urangehalt im Trinkwasser

(Stand: Juli 2015)

 

Zusätzlich zu den nach der Trinkwasserverordnung vorgeschriebenen Untersuchungen, haben die Stadtwerke Göttingen auch den Urangehalt des Trinkwassers bestimmen lassen.

 

Indikatorparameter  Einheit  Grenzwert  Untersuchungsbefund [µg/l] 
Uran-238  µg/l  10  < 0,5

 

Weitere Informationen zum Thema Uran im Trinkwasser erhalten sie beim Niedersächsischen Landesgesundheitsamt.