Regelungen der Ersatzversorgung

Kunden, die Erdgas im Grundversorgungsgebiet der Stadtwerke Göttingen AG beziehen obwohl sie keinen Erdgaslieferungsvertrag haben, werden von uns im Rahmen der Ersatzversorgung nach § 38 Energiewirtschaftsgesetz zuverlässig und sicher mit Erdgas über einen Zeitraum von höchstens drei Monaten versorgt. Als Gasgrundversorger in Göttingen sind wir verpflichtet, alle Letztverbraucher, die in unserem Grundversorgungsgebiet wohnen und die keinen Erdgaslieferungsvertrag haben, mit Erdgas zu versorgen. Sie können die Ersatzversorgung jederzeit durch einen neuen Erdgaslieferungsvertrag beenden.

Ihre Ersatzversorgung endet in jedem Fall spätestens 3 Monate nach ihrem Beginn. Das bedeutet für Sie, wenn sie innerhalb des dreimonatigen Ersatzversorgungszeitraums keinen neuen Erdgaslieferungsvertrag abgeschlossen haben, wird Ihre Erdgasversorgung zum Ende des dreimonatigen Ersatzversorgungszeitraums durch uns eingestellt.

Preise und weitere Bedingungen für die Ersatzversorgung für Haushaltskunden i.S.d. § 3 Nr. 22 EnWG in Niederdruck ab dem 01.01.2022

Für Ihre Ersatzversorgung gelten die allgemeinen Preise der Grund- und Ersatzversorgung Stadtwerke Göttingen AG sowie die Bedingungen der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung mit Gas aus dem Niederdrucknetz (Gasgrundversorgungsverordnung – GasGVV) nebst den Ergänzenden Bedingungen der Stadtwerke Göttingen AG, sofern Sie das von uns gelieferte Erdgas überwiegend für den Eigenverbrauch im Haushalt oder für den einen Jahresverbrauch von 10.000 kWh nicht übersteigenden Eigenverbrauch für berufliche, landwirtschaftliche oder gewerbliche Zwecke beziehen (Haushaltskunden i.S.d. § 3 Nr. 22 EnWG).

Informationen und gesetzliche Bestimmungen

  1. Für das auf Basis dieses Vertrags bezogene Erdgas geben wir folgenden Hinweis gemäß §107 Abs. 2 der Energiesteuerdurchfüh­rungsverordnung: 
    „Steuerbegünstigtes Energieerzeugnis! Darf nicht als Kraftstoff verwendet werden, es sei denn, eine solche Verwendung ist nach dem Energiesteuergesetz oder der Energiesteuer-Durchführungsverordnung zulässig. Jede andere Verwendung als Kraftstoff hat steuer- und strafrechtliche Folgen. In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Hauptzollamt.“ 
  2. Wir verweisen zum Thema Energieeffizienz gemäß der Informationspflicht nach § 4 Abs. 1 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) auf die Liste der Anbieter von Energiedienstleistungen, Energieaudits und Energieeffizienzmaßnahmen bei der Bundesstelle für Energieeffizienz BfEE, beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA sowie deren Berichte nach § 6 Abs. 1 EDL-G. Weitere Energieeffizienz-Informationen gemäß § 4 Abs. 2 EDL-G erhalten Sie auch bei der Deutschen Energieagentur (dena) und dem Bundesverband der Verbraucher­zentralen.