Stadtwerke unterstützen solo-selbständige Künstler.

Die Stadtwerke Göttingen AG schreibt für Kunst- und Kulturschaffende in Südniedersachsen einen Ideenwettbewerb aus. Unterstützt werden sollen damit explizit die solo-selbständigen Künstler, die von den Folgen der COVID-19-Pandemie besonders hart getroffen wurden. Veranstaltungen und öffentliche Auftritte sind wegen Corona bereits seit Anfang März nicht mehr möglich und die Betroffenen sind faktisch ohne Einkommen. Der finanzielle Rettungsschirm der niedersächsischen Landesregierung greift für diese Berufsgruppe nur zum Teil. „Als kommunaler Versorger fühlen wir uns Göttingen und seinen Menschen in besonderer Weise verbunden. Dieser Verantwortung wollen wir gerade in Krisenzeiten mit diesem Wettbewerb gerecht werden, Unterstützung leisten, dort wo jetzt Hilfe dringend benötigt wird.“ so Claudia Weitemeyer, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Stadtwerke.

Inhaltlich wird ein pädagogisch wertvolles Konzept gesucht, das Schülerinnen und Schülern ab Klasse 8 an Göttinger Gymnasien und Gesamtschulen vermittelt, wie soziales Leben auch mit Mund-Nasen-Schutz und 1,5 m Abstand weiter funktionieren kann. Denn gerade Jugendlichen, für die Klassenpartys, sich ungezwungen mit mehreren Freunden und Schulkameraden zu treffen und zu begegnen zum Alltag gehört, fallen das Distanzhalten und die dafür erforderliche Disziplin schwer. Es gilt deshalb, mit einem emotionalen künstlerischen Projekt zu vermitteln, wie es gelingen kann, sich auch längerfristig in gewisser Weise voneinander entfernt und doch freundschaftlich eng verbunden zu fühlen, intensives soziales Miteinander dennoch möglich bleibt. Die Umsetzung oder Präsentation an den Schulen kann als Vorstellung bzw. Bühnenauftritt erfolgen, aber auch eine Art Workshop ist denkbar. Alles natürlich mit Maske und unter Einhaltung der gebotenen Abstandsregelungen. Künstlerisch sind hier keine Grenzen gesetzt: ob als Schauspiel, musikalisch oder komödiantisch. Die Aufführungen bzw. Workshops sind für die Schulen kostenfrei. Die Platzierung der beiden Siegerideen für die Umsetzung an mindestens einer Schule erfolgt durch den jeweiligen Künstler selbst.

Die beiden überzeugendsten Ideen sind mit jeweils 4.000 Euro dotiert zzgl. einer Kostenübernahme möglicher Aufwände für die Umsetzung des Konzeptes bis maximal 1.000 Euro.
Für die Jury konnten die Stadtwerke Kunst- und Kulturkenner wie Tobias Wolff, geschäftsführender Intendant der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen sowie Nico Dietrich, Intendant des Jungen Theaters Göttingen, gewinnen. Mit von der Jury-Partie sind neben Claudia Weitemeyer, Pressesprecherin der Stadtwerke, außerdem eine Kunstpädagogin der Geschwister-Scholl-Gesamtschule sowie Julia Lotz, Schülerin der 12. Klasse am Max-Planck-Gymnasium Göttingen.

Der Wettbewerb läuft vom 15.06. bis 15.08.2020. Einreichungen erfolgen per Post an die Stadtwerke Göttingen AG, Hildebrandstraße 1, 37081 Göttingen oder per E-Mail an presse( at )swgoe.de. Die komplette Ausschreibung gibt es auf stadtwerke-goettingen.de.