Referenzen: Heizzentrale Mahr GmbH und Göttinger Verkehrsbetriebe GmbH

Anlagen modernisieren, Energie und Kosten einsparen.

Die Heizzentrale der Mahr GmbH – Energie bewusst nutzen.

Der Göttinger Messspezialist Mahr GmbH benötigte eine neue Heizzentrale. Um den Wärme- und Stromverbrauch optimal auszunutzen, haben die Stadtwerke und ihr Contractor die gesamte Gebäudeleittechnik erneuert. Ein neues Beleuchtungsmanagement hat den Stromverbrauch im Produktionsbereich um 70% senken können. Zur Klimatisierung der Räume nutzt Mahr nun Grundwasser. Wärmepumpen unterstützen die Wärmeerzeugung. Ein großer Warmwasserspeicher und die Wärmerückgewinnung aus Abgasen sind weitere technische Highlights der neuen Anlage.

Umgesetzt in: 2008

Contracting-Projekt: Installation einer neuen Heizungsanlage

Partner: Ingenieurbüro Geese, Stadtwerke Göttingen AGHerausforderung: Die Produktionsräume des Messspezialisten sollen gleichbleibend und zuverlässig klimatisiert werden.

Genutzte Technik:

  • ein 2-Stoff-Brenner für Gas und Öl (1.120 kW)
  • ein weiterer Gas-Brenner (920 kW Wärme)
  • ein Blockheizkraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung (216 kW Wärme, 140 kW Strom)

Das Plus: Die neue Heizzentrale versorgt auch die Verwaltungsgebäude mit Wärme und zum Teil mit Strom.

Das Ergebnis: Der Energieeinsatz hat sich um mehr als 30% reduziert. Im Wärmebereich spart Mahr sogar 45% ein. Der Umwelt bleiben so jährlich 710 t CO2 erspart.

Die Energiezentrale der GöVB – moderne Zeiten, moderne Anlage.

Die Göttinger Verkehrsbetriebe GmbH hatte eine Altanlage aus dem Jahr 1979. Darin enthalten: zwei Kessel mit je 1500 kW und ein weiterer mit 750 kW Leistung. Die Warmwasserbereitung wurde mit Speichern in der Größe von 6 x 500 l und 1 x 400 l sichergestellt. Das Alter der Anlage und neue Rahmenbedingungen, wie etwa mehr Personal und ein neuer Standort, machten die Anlage ineffizient. Das Aggregat des neuen Blockheizkraftwerks ist so ausgelegt, dass es nahezu rund um die Uhr läuft und 250.000 kWh Strom sowie 410.000 kWh Wärme pro Jahr liefert.

Umgesetzt in: 2009

Contracting-Projekt: eine neue Energiezentrale auf dem Firmengelände der GöVB in der Gustav-Bielefeld-Straße.

Partner: Göttinger Verkehrsbetriebe GmbH, Stadtwerke Göttingen AG

Herausforderung: ganzjährige Stromproduktion mit umweltschonender Kraft-Wärme-Kopplung garantieren. Für Bürogebäude, Abstellhallen und Werkstatt ganzjährig ausreichend Wärmeerzeugung sicherstellen.

Genutzte Technik: Die Stadtwerke haben 420.000 Euro in die neue Technik investiert.

  • ein Blockheizkraftwerk mit 80 kW thermischer und 50 kW elektrischer Leistung
  • ein Erdgaskessel (510 kW)
  • ein Erdgaskessel (420 kW)
  • erneuerte Warmwasserbereitung inkl. 516-Liter-Speicher
  • Austausch der Pumpen und Regelarmaturen in der Heizzentrale

Das Ergebnis: pro Jahr

  • 57% weniger CO2 durch Kraft-Wärme-Kopplung.
  • rund 172 t weniger CO2 durch die Installation je eines modernen Brennwert- und Niedertemperaturkessels
  • rund 20 t CO2 weniger durch optimierten Einsatz der Brenner und Pumpen 

Die Anlage wird mit modernster Datentechnik auf unsere rund um die Uhr besetzte Netzleitwarte geschaltet. So ist der 24-Stunden-Bereitschaftsdienst bei Störungen innerhalb weniger Minuten vor Ort.